Trauer

Leben heißt willkommen heißen und Abschied nehmen. Unzählige Male lernen wir im Laufe unseres Lebens neue Menschen kennen, die meisten nur flüchtig, manche nur für einen Augenblick. Doch es gibt auch besondere Menschen, die für lange Zeit an unserer Seite bleiben. Und wenn wir uns etwas wünschen könnten, dann sollten sie das für immer tun. Wer denkt schon gern an den Verlust geliebter Menschen und die Trauer danach.

Und doch kommt irgendwann der Tag, an dem der Abschied unausweichlich wird. Manchmal sehen wir ihn näher kommen und können uns vorbereiten – so gut es eben geht. Manchmal sind wir aber auch völlig überrascht. Was ein Abschied mit freudigem Wiedersehen schien, wurde zum letzten Beisammensein.

So natürlich das Kommen und das Gehen sind, so natürlich ist das Gefühl der Trauer nach einem Abschied von einem geliebten Menschen. Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Ängste, Zweifel, Schuldgefühle – viele Emotionen können mit Trauer verbunden sein. Und oftmals werden diese Gefühle mit der Zeit erträglicher. Es tun sich neue Wege auf, der Blick wird wieder klar und richtet sich nach vorne.

Manchen Hinterbliebenen fällt das Gehenlassen jedoch besonders schwer. Traurigkeit, Leere und Sinnlosigkeit scheinen kein Ende zu nehmen. Die Gefühle sind zu stark, das Vergangene wirkt zu stark nach und behindert die Entfaltung im Leben, das auch nach dem schmerzlichen Verlust weitergeht. Ein Ausweg durch eigene Kraft scheint nicht zu gelingen.  Und gut gemeinte Ratschläge helfen nicht viel, denn sie lindern nicht den übermächtigen, persönlichen Schmerz. Tiefe Trauer lässt sich nicht einfach wegwischen.

Unterstützung durch psychologische Beratung

Der Verlust eines geliebten Menschen stellt eine große Veränderung im persönlichen Leben dar. Schuldgefühle, Angst, Wut, Traurigkeit, Unsicherheit in unbekannter Intensität können das Leben erschweren. Eine psychologische Beratung unterstützt dabei, das Wirrwarr der Gefühle zu sortieren und den eigenen Blick wieder nach vorne zu richten.

Trauerbegleitung

Nahestehende Menschen sind ein wichtiger Faktor für die Stabilität im Leben. Fällt nun so eine wichtige Stütze weg, können Menschen im wahrsten Sinn des Wortes aus der Bahn geworfen werden. Es können sich psychische und körperliche Symptome zeigen, Gleichgültigkeit, Depression und Mutlosigkeit quälen die Betroffenen. Die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein. In solchen Fällen hilft eine Begleitung des trauernden Menschen im Rahmen einer Psychotherapie. Es ist wichtig, dem Vergangenen einen angemessenen Platz in der Erinnerung zu geben, damit das Neue einen Platz in der Gegenwart und Zukunft haben kann.